Loading...

  • Antisemitismusskandal auf der documenta fifteen

    Was ist eigentlich gerade in Kassel los? Die am Wochenende eröffnete documenta, die bedeutendste internationale Ausstellung zeitgenössischer Kunst, hat ein Antisemitismus-Problem. Was ist passiert? Wir haben unseren Direktor Meron Mendel fünf Fragen zur Einordnung der Ereignisse gestellt.

    weiterlesen
  • Zwischenbilanz zum Prozess um den „NSU 2.0“

    Die Erzählung vom Einzeltäter als Antwort auf alles? Am 16. Februar 2022 begann vor dem Frankfurter Landgericht der Prozess im Fall der Drohschreiben des sogenannten „NSU 2.0“. Wir ziehen eine Zwischenbilanz. 

    weiterlesen
  • Pride Month und Intersektionalität

    Beim Pride Month geht es immer wieder auch darum, Ungerechtigkeiten, Diskriminierungen und Marginalisierungen zu thematisieren und sichtbar zu machen. Gerade das Ineinandergreifen von LGBTIQ+-Feindlichkeit und Rassismus spielt hierbei eine große Rolle.

    weiterlesen
  • Religiöse Vielfalt in der Schule

    Interview zum Projekt „(K)eine Glaubensfrage“ mit Projektleiterin Nabeela Khan. Wir sprachen mit ihr über über religiöse Vielfalt an Schulen, die Herausforderungen, die damit verbunden sind, und die Lösungsansätze des Weiterbildungsangebotes.

    weiterlesen
  • „Der Große Austausch“ – Verschwörungserzählungen und Rassismus

    Verschwörungstheorien sind immer antisemitisch strukturiert. Zu dieser antisemitischen Grundstruktur können weitere Diskriminierungsformen hinzukommen. In diesem Beitrag wollen wir genauer auf Verschwörungstheorien und Rassismus eingehen. 

    weiterlesen
  • Struktureller Rassismus im Zuge der NSU-Ermittlungen

    Welche Rolle spielte struktureller Rassismus im Kontext der Ermittlungen der Morde des rechtsterroristischen NSU?

    weiterlesen
  • Zum 3. Todestag von Walter Lübcke

    Walter Lübcke wurde in der Nacht vom 1. auf den 2. Juni 2019 auf der Terrasse seines Hauses im nordhessischen Wolfhagen-Istha von einem Rechtsradikalen erschossen.

     

    weiterlesen
  • On this day: Der Anschlag von Solingen

    Am 29. Mai 1993 starben fünf junge Menschen beim Anschlag von Solingen. Die Tat war trauriger Höhepunkt einer Welle rassistischer Gewalt und Hetze nach der Wiedervereinigung.

     

    weiterlesen
  • Rechte Echokammer – Was steckt hinter Alt-Tech?

    Woher kommen eigentlich die ganzen Verschwörungsvideos? Rechte Videoproduzent*innen stellen ihre antisemitischen, rassistischen oder auf andere Weise hetzerischen Inhalte auf alternativen Portalen ein. „Alt-Tech“ ist die Bezeichnung für diese digitalen Plattformen.

     

    weiterlesen
  • Das Muster rechten Terrors – Von Utoya über Hanau bis Buffalo

    Von Utoya über Hanau bis Buffalo hat sich in den vergangenen Jahren ein festes Muster rechtsterroristischer Attentate herausgebildet: Männliche weiße Täter, die sich im Internet radikalisieren und Manifeste mit rassistischen und verschwörungsideologischen Thesen hinterlassen. Um die Glorifizierung solcher Taten zu unterbrechen, ist es wichtig, eine täterzentrierte Betrachtung zu vermeiden.

     

    weiterlesen
  • Wir gedenken – Der Tod von Christy Schwundeck

    Am 19. Mai 2011 starb Christy Schwundeck im Jobcenter Gallus an der Mainzer Landstraße in Frankfurt am Main. Sie wurde von einer Polizistin erschossen. Bis heute fanden keine weiteren Ermittlungen oder Aufklärung darüber statt, ob es sich hier wirklich um einen eindeutigen Fall von Notwehr handelte.

     

    weiterlesen
  • "Könnte Walter Lübcke noch leben, wenn man mir geglaubt hätte?"

    Zur Aussage von Ahmed I. vor dem Untersuchungsausschuss in Wiesbaden.

     

    weiterlesen
  • Was Verschwörungstheorien mit Gender-Vorstellungen zu tun haben

    Welche Rolle hat die Vorstellung von einem "Genderismus" in aktuellen Verschwörungstheorien? Leider eine ziemlich große.

     

    weiterlesen
  • Antisemitismus in Verschwörungstheorien

    Verschwörungstheorien – alberner Quatsch, den man nicht ernst zu nehmen braucht? Falsch. Verschwörungstheorien sind gefährlich. Auch weil fast alle Verschwörungstheorien einen antisemitischen Kern haben. Doch wie kommt das?

     

    weiterlesen
  • Desinformation und Propaganda auf TikTok

    Die Macht des Algorithmus im Ukraine-Krieg. Wer einen TikTok-Account hat, konnte direkt nach dem Einmarsch Putins in die Ukraine die ersten Videos vom Angriff sehen. Unmittelbar und ungefiltert ist der Krieg über die App direkt erlebbar. Aber was über die Bildschirme läuft, entspricht nicht immer der Wahrheit und Realität.

     

    weiterlesen
  • Internationaler Tag der Rom*nja

    Am 8. April findet der Internationale Rom*nja-Tag statt. Wie entstand er und warum wird er ausgerechnet am 8. April begangen? 

     

    weiterlesen
  • Wissenschaftliche Theorien vs. Verschwörungstheorien – Wo liegt der Unterschied?

    Eine Theorie ist eine Theorie, richtig? Falsch. Zumindest dann, wenn wir die Begriffe „wissenschaftliche Theorie“ und „Verschwörungstheorie“ einander gegenüberstellen. 

     

    weiterlesen
  • Die Mordserie des „NSU“ - 10 Jahre nach der Selbstenttarnung

    Im November 2021 jährte sich die Selbstenttarnung des sogenannten Nationalsozialistischen Untergrundes (kurz NSU) zum zehnten Mal. Über das lange Warten auf Konsequenzen.

     

    weiterlesen
  • Impfgegner*innen & Verschwörungstheorien: Long story short

    Die Coronapandemie hat viele gefährliche Verschwörungserzählungen zu Impfungen hervorgebracht. Doch das Phänomen der Impfgegner*innen ist nicht neu. Eine lange Geschichte kurz erzählt ...

     

    weiterlesen
  • Zum 101. Geburtstag von Trude Simonsohn

    Heute, am 25. März 2022, wäre Trude Simonsohn 101 Jahre alt geworden. Wir erinnern uns an ein Vorbild im Kampf gegen Antisemitsmus, Rassismus und Menschenfeindlichkeit - und vor allem an eine gute Freundin.

     

    weiterlesen
  • Putin=Hitler? Gerechtfertigte Vergleiche oder Geschichtsrevisionismus?

    Es herrscht Krieg in der Ukraine - und die Welt beschäftigt sich mit dem Aggressor Putin. Vielfach werden Vergleiche mit Hitler gezogen, auch von Politiker*innen und Journalist*innen. Sind solche Vergleiche angebracht – oder sind sie Geschichtsrevisionismus?  

     

    weiterlesen
  • Internationaler Tag gegen Rassismus

    Am 21. März 1966 riefen die Vereinten Nationen erstmals zum Internationalen Tag gegen Rassismus aus. Dieses Jahr steht der Tag unter dem Motto: „Haltung zeigen“.

     

    weiterlesen
  • Verschwörungstheorien im Kontext des Ukraine-Krieges

    Aktuell schürt die russische Regierung im Kontext des Ukraine-Kriegs unterschiedliche Verschwörungstheorien. Wir sprachen mit der Publizistin Katharina Nocun über diese gefährlichen Narrative und fragten sie, wie man ihnen entgegentreten kann.

     

    weiterlesen
  • Mobile Game "Hidden Codes" geht in die nächste Runde

    „Hidden Codes“, das Lernspiel der Bildungsstätte zum Thema Radikalisierung, geht in die nächste Runde! Wir sprachen mit der Projektleiterin Hami Nguyen über die Inhalte der neuen Episode und die Anforderungen, die ein Game für den Schulunterricht erfüllen muss.

     

    weiterlesen
  • Internationaler Feministischer Kampftag

    Seit 1921 wird am 8. März der Internationale Frauentag - auch bekannt als Internationaler Feministischer Kampftag - begangen. Die Vereinten Nationen stellten ihn dieses Jahr unter das Motto: „Break the Bias“.

     

    weiterlesen
  • Zum Todestag von Anne Frank

    Vor ungefähr 77 Jahren sind Anne und Margot Frank im KZ Bergen-Belsen gestorben. Das genaue Todesdatum ist nicht bekannt, der Zeitraum wird zwischen Februar und März 1945 vermutet.

     

    weiterlesen
  • Das Märchen von „guten“ und „schlechten“ Geflüchteten

    Ein Blick auf die mediale Darstellung geflüchteter Menschen aus der Ukraine

     

    weiterlesen
  • Grenzen der Solidarität? Flucht und Rassismus im Russland-Ukraine-Krieg

    Vladimir Putin hat mit der Invasion von Ukraine begonnen. Hunderttausende Menschen sind auf der Flucht. Zahlreiche BIPoCs berichten von Rassismus, den sie auf ihrem Weg aus dem Kriegsgebiet erfahren. 

     

    weiterlesen
  • Zum Instagram-Projekt „Ich bin Sophie Scholl“

    Der Instagram-Kanal „Ich bin Sophie Scholl“ simuliert das Leben der bekannten NS-Widerstandskämpferin in Echtzeit – als hätte die historische Person Sophie Scholl über ein Smartphone verfügt, das uns Bilder in die Gegenwart sendet. Céline Wendelgaß, Bildungsreferentin der Bildungsstätte Anne Frank, hat sich den Kanal genauer angeschaut.

     

    weiterlesen
  • Interview mit Alexander Stoler zum jüdischen Leben und Antisemitismus in Ukraine

    Alexander Stoler, Jahrgang 1991, ist Mitglied der Jüdischen Gemeinde Offenbach und hat ukrainische Wurzeln. Bis vor kurzem organisierte er in der Ukraine deutsch-ukrainisch-jüdische Fußball-Jugendturniere. Wir sprachen mit ihm über jüdisches Leben und Antisemitismus in der Ukraine.

     

    weiterlesen
  • Nach wie vor extrem unbrauchbar: Extremismustheorien

    Die Hufeisentheorie ist wieder in aller Munde. Die Bildungsstätte Anne Frank hat in einem Sammelband die wichtigsten Argumente gegen diese fragwürdige Praxis gesammelt.

     

    weiterlesen
  • „Es wäre fatal, wenn sich Politik und Behörden auf der These vom Einzeltäter ausruhen.“

    Unser Kommentar zum Prozessauftakt um die Drohschreiben des NSU 2.0

     

    weiterlesen
  • Zweiter Jahrestag des rassistischen Anschlags in Hanau

    Der Kampf um Aufklärung, Konsequenzen und gegen Rassismus dauert fort.

     

    weiterlesen
  • „Meine beste Freundin Anne Frank“

    Eine Filmeinschätzung unserer Bildungsreferentin Céline Wendelgaß zur neuen Netflix-Produktion, die sich mit der Freundschaft von Anne Frank und Hannah Pick-Goslar beschäftigt.

     

    weiterlesen
  • Black History Month

    Im Februar wird der „Black History Month“ begangen, der auf die Geschichte und die Errungenschaften Schwarzer, afrikanischer und afro-diasporischer Menschen aufmerksam macht.

     

    weiterlesen
  • Zum Gedenken an die Befreiung von Auschwitz vor 77 Jahren

    Heute vor 77 Jahren, am 27. Januar 1945, befreite die Rote Armee das KZ Auschwitz. Anlässlich des Gedenktages wirft unser Direktor Meron Mendel einen kritischen Blick auf die aktuelle Gedenkkultur.

     

    weiterlesen
  • Neue Untersuchung: Wurde Anne Frank verraten?

    „Wer hat das Versteck verraten? Wie und warum wurden die Versteckten verhaftet und deportiert?“ In unserer Arbeit zu Anne Frank und ihrem Tagebuch sind diese Fragen immer stark präsent - auch 78 Jahre nach ihrer Entdeckung.

     

    weiterlesen
  • Was steckt hinter dem Begriff … Kindertransporte 1938/1939?

    Zwischen der Pogromnacht im November 1938 und dem Kriegsbeginn im September 1939 konnten etwa 20.000 jüdische Kinder und Jugendliche durch eine Ausreise ins Ausland vor den Nationalsozialisten gerettet werden.

     

    weiterlesen
  • „Stark im Amt!“: Schulungen zum Umgang mit Diskriminierung für den Verwaltungsbereich

    In unserem Projekt „Stark im Amt!“ unterstützen wir Verwaltungen mit Schulungen zum Thema Diskriminierung. Nicole Broder sprach dazu mit Dr. Thomas Lott, zuständig für Aus- und Fortbildung bei der Oberfinanzdirektion, Frankfurt am Main.

     

    weiterlesen
  • „Spaziergänge“ - Die neue Strategie von Querdenkern und Co.

    Welche Strategie steckt hinter den sogenannten "Spaziergängen" der Querdenken-Szene? Wir beleuchten die Hintergründe und diskutieren, wie Presse, Staat und Zivilgesellschaft darauf reagieren können.

     

    weiterlesen
  • Wir gedenken: Oury Jalloh

    Am 7. Januar 2005 starb Oury Jalloh in Polizeigewahrsam in einer Dessauer Polizeistelle. Wir blicken zurück auf die ungeklärten Umstände seines Todes und den andauernden Kampf der Hinterbliebenen für Gerechtigkeit.

     

    weiterlesen
  • Nachruf auf Trude Simonsohn

    Trude Simonsohn, Holocaust-Überlebende, Frankfurter Ehrenbürgerin, Zeitzeugin und Gründungsmitglied der Bildungsstätte Anne Frank, ist heute, am 6. Januar 2022, im Alter von 100 Jahren in Frankfurt/Main gestorben.

     

    weiterlesen
  • Der Angriff auf Ahmed I.

    Am 6. Januar 2016 wurde der junge Iraker Ahmed I von hinten mit einem Messer angegriffen und lebensgefährlich verletzt. Lange wurde ihm nicht geglaubt, dass er das Opfer eines rassistischen Anschlags wurde.

     

    weiterlesen
  • Steigende Radikalisierung der Querdenken-Bewegung und die Rolle von Telegram

    Die Radikalisierung der Querdenken-Bewegung nimmt stetig zu. Der Messengerdienst Telegram spielt dabei eine Schlüsselrolle. Wir haben den Experten Josef Holnburger, Teil der Geschäftsführung von CeMAS und Political Data Scientist, um seine Einschätzung zu den Handlungsoptionen von Politik und Zivilgesellschaft gebeten.

     

    weiterlesen
  • On this day: Internationaler Tag der Menschenrechte

    Am 10. Dezember 1948 wurde die "Allgemeine Erklärung der Menschenrechte" von der Generalversammlung der Vereinten Nationen beschlossen. Wir erinnern 73 Jahre später an diesen historisch so bedeutsamen Tag.

     

    weiterlesen
  • On this day: Brandanschlag von Mölln

    In der Nacht vom 23.November 1992 werden Yeliz Arslan, Ayşe Yılmaz und ihre Großmutter Bahide Arslan durch einen Brandsatz von Neonazis ermordet, neun weitere Menschen zum Teil schwer verletzt. 

     

    weiterlesen
  • On this day: Deportation Frankfurter Jüdinnen und Juden nach Kowno, Litauen

    Vor 80 Jahren, am 22. November 1941, wurden 992 Frankfurter Jüdinnen und Juden nach Kowno in Litauen verschleppt, wo sie am 25. November erschossen wurden. 

     

    weiterlesen
  • On this day: Berliner Konferenz (Kongokonferenz)

    Vor 137 Jahren, am 15. November 1884, begann die „Berliner Konferenz“. Auf Einladung des Reichskanzlers Otto von Bismarck trafen Vertretende der europäischen Kolonialmächte, der USA und des Osmanischen Reiches in Berlin zusammen, um die Ausbeutung des Kontinents Afrika zu koordinieren.

     

      
    weiterlesen
  • On this day: Die Novemberpogrome

    Vor 83 Jahren, in der Nacht vom 9. zum 10. November 1938, riefen die Nationalsozialisten in ganz Deutschland dazu auf, jüdische Geschäfte und Synagogen zu zerstören. Wir erinnern an die Ereignisse und erklären, warum der Begriff "Reichskristallnacht" so problematisch ist.

     

    weiterlesen
  • 10 Jahre NSU-Selbstenttarnung. Welche Rolle spielten die Medien?

    Vor 10 Jahren, am 04.11.2011, enttarnte sich der Nationalsozialistische Untergrund selbst. Mit einem Video möchten wir einen kleinen Einblick in den medialen Diskurs der letzten 21 Jahre Jahre bieten. In Gedenken an die Opfer der NSU-Mordserie, die Überlebenden und die Hinterbliebenen.

     

    weiterlesen
  • Fünf Tage Buchmesse - ein Fazit

    Die Frankfurter Buchmesse 2021 liegt hinter uns. Sie war geprägt von intensiven Diskussionen über rechte Verlage, Boykott und die Grenzen der Meinungsfreiheit. Wir ziehen Bilanz.

     

    weiterlesen
  • Sie hatten die Wahl

    Rechter Terror, Antisemitismus und Rassismus? Der Wahlkampf kam praktisch ohne sie aus. Ein Kommentar

     

    weiterlesen
  • “Das war ein Weckruf”

    Der Anschlag von Halle und das Leben danach - Interview mit Anastassia Pletoukhina

     

    Es waren Bilder wie aus einem Alptraum: Am 9. Oktober 2019, dem Jom Kippur, versuchte ein…
    weiterlesen
  • Der lange Schatten von 9/11

    "Zu glauben, dass Muslim*innen den Terror 'dulden' und ihn auf diese Art und Weise gedeihen lassen, ist zynisch und verkennt die Lebensrealität derer, die täglich um Ihr Leben zu fürchten haben und gegen Islamisten ankämpfen."

    weiterlesen
  • Rassistische Diskurse zu Afghanistan

    Stereotype Argumentation durchziehen die Debatte über die Aufnahme von Geflüchteten

    weiterlesen
  • Polizeiskandal in Hessen - Einzelfälle am laufenden Band

    Der hessische Polizeiskandal weitet sich aus. Nun wurde bekannt, dass rechtsextreme Mitglieder des SEK offenbar auch bei dem rassistischen Anschlag in Hanau im Einsatz waren.

    weiterlesen
  • Alles andere als gesund

    Zur Dauerdebatte um die M-Apotheken

    weiterlesen
  • Wo sind die Waffen?

    Wo ist die Aufmerksamkeit?

    Messer, Maschinengewehre, Sprengstoffe: Schon zum dritten Mal in diesem Jahr hat die Polizei bei Hausdurchsuchungen regelrechte Waffenarsenale ausgehoben. Doch Medien und Öffentlichkeit scheint das wenig zu interessieren.
    (Foto: Uzz75)

    weiterlesen
  • Ein Jahr nach dem Mord an George Floyd: Warum die antirassistischen Proteste alle etwas angehen


    Nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd rückte Rassismus gegen Schwarze Menschen verstärkt ins öffentliche Bewusstsein. Auf die ersten Proteste in den USA folgten Demonstrationen an vielen anderen Orten, und spätestens seit Sommer 2020 ist „Black Lives Matter“ eine globale…
    weiterlesen