Startseite > Ausstellungen

Kontakt

Haben Sie Fragen zu unseren Ausstellungen?

Schreiben sie eine Email an Ihre Ansprechpartnerin Céline Wendelgaß Ausstellung@bs-anne-frank.de

Alle Angebote im Überblick

Aktuelle Ausstellungen

Mensch, Du hast Recht(e)!

Das Mobile Lernlabor ist keine typische Ausstellung, sondern ein irritierendes Spiel mit unseren Alltagsgewissheiten und Normvorstellungen, das zum Mitmachen einlädt. Ab jetzt on Tour in Hessen und angrenzenden Regionen!

 

 

Ab 2018: Anne Frank. Morgen Mehr.

Mit Anne Frank. morgen mehr entsteht in Frankfurt am Main ein interaktives Lernlabor zu Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung in Vergangenheit und Gegenwart.

Sonderausstellung

Welt retten - Superheld*innen für heute

Mit dem bundesweiten Comicwettbewerb "Welt retten" hat die Bildungsstätte Anne Frank neue Superheld*innen für heute gesucht - und gefunden.
Im Museum für Kommunikation werden die besten Arbeiten des Wettbewerbs ausgestellt.

8. Dezember 2017 - 14. Januar 2018

Frühere Ausstellungen

Sonderausstellung

Parastou Forouhar: Umkämpfte Erinnerungen

Parastou Forouhar adaptiert Auszüge ihres zeichnerischen Essays "Schuhe ausziehen" als Comic-Ausstellung eigens für die Bildungsstätte Anne Frank.

Anne Frank. Ein Mädchen aus Deutschland.

In der Nähe des Geburtshauses von Anne Frank befand sich die multimediale und interaktive Dauerausstellung.

Geschlossen seit März 2017

 

Sonderausstellung

Barbara Yelin: Channa Maron

"Vor allem eins: Dir selbst sei treu" war das Lebensmotto der israelischen Schauspiel-Legende Channa Maron. Die Zeichnerin Barbara Yelin zeigte Marons Leben als Graphic Novel.

22. März bis 2. April 2017

Sonderausstellung

Holocaust im Comic

Welche Möglichkeiten haben Comic und Graphic Novel in der Auseinandersetzung mit dem Holocaust? 
Die Sonderausstellung setzt sich mit dieser Frage auseinander.

29. Januar bis 19. März 2017

Selektion von Entebbe?

Die Bildungsstätte zeigt ein studentisches Ausstellungsprojekt und lädt zur Diskussion über (israelbezogenen) Antisemitismus in Deutschland ein.

21. September bis 20. Dezember 2016

 

 

Flucht.Punkt

Eine Ausstellung der Siegerplakate unseres Kunstwettbewerbs Flucht.Punkt.

17. Juni bis 21. August 2016

 "Es sind noch zu viele Fragen offen..."
Verhandlungen über den NSU-Komplex

Eine Ausstellung über den Umgang mit dem Verdrängen und Vertuschen, Schreddern und Schweigen.

1. April bis 1. Juni 2016

Generation Einskommafünf
Deutsch-Türkische Migrationsgeschichten - eine Videoinstallation von Olcay Acet

Geschichten vom Weggehen, Zurückgelassenwerden und Nicht-Ankommen-Können.

23. September bis 20. Dezember 2015

more_arrow

Plakatausstellung

"Mensch, Du hast Recht(e)!"

Eine Auswahl der besten Werke im bundesweiten Plakatwettbewerb für Jugendliche und junge Erwachsene zu Entwürfen von einer Gesellschaft für alle. Mit freundlicher Unterstützung von William Blair & Company
12. Juni bis 6. September 2015

100 Jahre Leugnung - Der Völkermord an den ArmenierInnen und Erinnerung(en) in der deutschen Migrationsgesellschaft

Eine Ausstellung der Bildungsstätte Anne Frank und der Evangelischen Akademie. In Kooperation mit dem Zentralrat der Armenier in Deutschland.

11. Februar bis 28. Mai 2015

more_arrow

"Wohin sollten wir nach der Befreiung?"
Zwischenstationen: Displaced Persons nach 1945

Eine Ausstellung des International Tracing Service (ITS) Bad Arolsen.

11. September 2014 bis 22. Januar 2015

more_arrow

SCHAU MICH AN. Givat Haviva - Jüdisch-Arabische Begegnungen in Israel

"Schau mich an" ermöglich verschiedene Sichtweisen auf das Leben junger Israelis. Und erzählt von der Begegnung jüdischer und arabischer Jugendlicher in der Bildungsstätte Givat Haviva.

25. Juni bis 31. August 2014

more_arrow

Homestory Deutschland. Schwarze Biographien in Geschichte und Gegenwart

27 Schwarze Persönlichkeiten aus drei Jahrhunderten - wir zeigen die Ausstellung zusammen mit der "Initiative Schwarze Menschen in Deutschland" (ISD).

8. Februar bis 20. Juni 2014

 

 

 

Die Familie Frank in Amsterdam - Bilder aus dem Exil

Die Bilder in dieser Ausstellung vermitteln ein eher unbeschwertes Bild vom Leben in Exil und Krieg, die grossen Existenzsorgen und Ängste sind nicht sichtbar.

29. April 2013 bis 31. Januar 2014

 

 

"Das hat's bei uns nicht gegeben!" Antisemitismus in der DDR

Die Ausstellung zeigt: Auch in der DDR gab es Antisemitismus, von staatlicher wie gesellschaftlicher Seite. In acht ostdeutschen Städten recherchierten Jugendliche mit Unterstützung zu diesem Thema. Die Ergebnisse werden in der Wanderausstellung präsentiert.

1. Dezember 2012 - 24. Januar 2013

"OMID ist mein Name - und der steht für HOFFNUNG"
Erinnerungsstücke an GEFÄNGNIS und FLUCHT, Iran 1981 - 1988

Die Ausstellung "Omid ist mein Name" beschäftigt sich mit Gefängnis, Flucht und der Lage der Menschenrechte in Iran. Anhand persönlicher Erinnerungsstücke politischer Gefangener werden einzelne Schicksale in einer Epoche staatlicher Repression vorgestellt.

11. März - 31. Oktober 2012