Startseite > Projekte > Heldenpartner

Ansprechpartner

Oliver Fassing
Tel: 069 56 000 243

ofassing@bs-anne-frank.de

Kooperationspartner

Digitale Helden & Alia Pagin Medienpädagogik

Gefördert vom

Was tun gegen Hate Speech?

Heldenpartner - für ein starkes Netz im digitalen Notfall

Hassrede im Internet, Cybermobbing, Rufmord und Beleidigungen im Netz sind digitale Gewaltphänomene, die Jugendlichen im Netz häufig begegnen. Das Modellprojekt "Heldenpartner – für ein starkes Netz im digitalen Notfall" befähigt Pädagog*innen dazu, digitale Konflikte zu erkennen, zu bewerten und zu lösen. 

Was ist ein digitaler Notfall?

Unter digitalem Notfall verstehen wir alles, was im Kontext von digitalen Medien als dringend zu verstehen ist und bearbeitet werden muss. Das betrifft Cybermobbing ebenso wie menschenverachtendes und herabwürdigendes Verhalten und respektlose Kommunikation. Es ist ein weites Feld und hat unterschiedliche Ausprägungen: Wir benötigen dazu Ihre Expertise, um mit Erfahrungswerten und Bedürfnissen aller Beteiligter – Lehrkräfte sowie Schüler*innen und Eltern – Notfallpläne entwickeln zu können.

Ziele des Modellprojekts

Wir möchten allen Betroffenen ein Unterstützungsangebot zur Verfügung stellen, wer in welchem digitalen Notfall wie helfen kann. Das beginnt bei didaktischem Material, was sich präventiv im Unterricht/schulischem Kontext einsetzen lässt, geht über Anlaufstellen zwecks persönlicher Beratung (medien-) pädagogische, psychologische, rechtliche Beratung) bis hin zu konkreten rechtlichen Konsequenzen.

Wir bündeln Angebote, die es bereits zu digitalen Notfällen gibt und werden mit Ihrer Hilfe weitere Konzepte entwickeln, die auf Ihre Schule zugeschnitten werden und zugleich der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt werden. Wir möchten gemeinsam einen Wegweiser bauen, der es möglich macht, in einem digitalen Notfall schnell und unkompliziert in die richtige Richtung verwiesen zu werden. Wir möchten eine Kommunikationskultur unterstützen, die mit Respekt und Empathie zu einer (digitalen) Zivilgesellschaft beiträgt, in der wir uns alle gerne bewegen und begegnen.

Was bedeutet das konkret?

 

Im September 2018 fand im Haus am Dom in Frankfurt das Kick-Off-Treffen mit allen 37 teilnehmenden Modell-Schulen statt.

An dem Treffen nahmen über 50 Pädagog*innen teil und tauschen sich über Digitale Notfälle und die damit verbundenen Herausforderungen für den Schulalltag aus.

Gemeinsam wurden konkrete Handlungsstrategien diskutiert. Die mitgeteilten Anliegen und Bedarfe der Schulen bieten die wesentliche Anhaltspunkte für die inhaltliche Konzeption des weiteren Projektablaufs.

 

Im Anschluss fanden bisher zwei Webinare zur Vertiefung der der auf dem Kick-Off-Treffen angesprochenen Inhalte statt: Ein Webinar von Katarina Rubic und Alia Pagin zu Cyber-Mobbing und Handlungsstrategien für den Kontext Schule und eins zu Hate Speech im Netz von Alia Pagin.

Für das zweite Halbejahr sind mindestens zwei weitere Webinare geplant.

Am 31.01. Januar findet das Webinar „Zum pädagogischen Umgang mit der Verbreitung von sexuellen Darstellungen in Sozialen Medien“ mit Dieter Schuchhardt von pro familia statt. Am 28. März folgt ein Webinar mit Rechtsanwältin Gesa Stückmann zu juristischen Einschätzung und rechtlicher Handhabe bei digitalen Notfällen im Kontext Schule.

 

Zudem finden in den kommenden Wochen insgesamt 6 Workshops für Schüler*innen unter dem Titel „No Hate Speech!“ statt, bei denen die Schüler*innen sich damit auseinandersetzen können, wie Hate Speech im Netz funktioniert, welche Auswirkungen dies für Betroffene hat und was man dagegen tun kann.