Newsletter
NEUES VOM NETZWERK SCHULE OHNE RASSISMUS HESSEN
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich freue mich sehr, Ihnen den ersten Newsletter der Landeskoordination von Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage Hessen zuzusenden. Bei der Gelegenheit möchte ich mich als Landeskoordinator der hessischen Courage-Schulen vorstellen: Ich war bis vor Kurzem selbst Klassenlehrer der IGS Eschersheim in Frankfurt und bin seit Beginn dieses Schuljahres Ansprechpartner für die Courage-Schulen in Hessen.
In Zeiten des Rechtspopulismus stehen auch die Courage-Schulen unter Druck: Als Landeskoordinator möchte ich Sie dabei unterstützen, mit rassistischen und rechtspopulistischen Äußerungen ebenso souverän umzugehen wie mit direkten Anfeindungen wegen Ihres demokratischen Engagements.

Mit dem Newsletter möchte ich Sie in Zukunft vor allem über Projekte und Aktionen der Courage-Schule informieren und Angebote wie Workshops und Fortbildungen, aber auch Publikationen und Handreichungen vorstellen, die im Schulalltag hilfreich sind. 

Der Newsletter lebt vom Mitmachen: Sie haben an Ihrer Schule ein Projekt gegen Diskriminierung umgesetzt und möchten andere Courage-Schulen darüber informieren? Schicken Sie mir gern Ihre Texte mit Fotos oder auch Zeitungsartikel, in denen über Ihre Schule berichtet wird. 
Über Wünsche, Anregungen und auch Kritik am Newsletter freue ich mich ebenfalls!

Viel Spaß beim Lesen und Mitgestalten wünscht Ihnen herzlich,

Yanni Fischer
Landeskoordinator von

Projekt im Fokus: "Liebe kennt kein Geschlecht"

An dieser Stelle portätieren wir ein aktuelles Projekt einer hessischen Courage-Schule.

Alfred-Wegener-Schule in Kirchhain

"Liebe kennt kein Geschlecht" - unter diesem Motto stand die Arbeit unserer Schulgruppe im vergangenen Halbjahr an der Alfred-Wegener-Schule Kirchhain.

So wurde in der AG, aber auch im Schulalltag und bei zahlreichen Filmabenden daran gearbeitet, Vorurteile abzubauen und zu informieren. Gemeinsam entwarf die AG ein Shirt mit dem SoR-Aufdruck und dem klaren Statement: Liebe kennt kein Geschlecht! Das Shirt wird von vielen Schüler*innen und Lehrer*innen sowie der Landtagsabgeordneten Özgüven, Landrätin Fründt und Bürgermeister Hausmann getragen.

Höhepunkt des Schuljahres war Ende August die Veranstaltung "Homologie" des Theaterpädagogen und Künstlers Malte Anders. Über 150 Neuntklässler*innen drängten in die Aula der AWS, um der besonderen Unterrichtsstunde zu lauschen, in der Malte Anders auch anhand der eigenen Biographie und mit teils kuriosen, teils nachdenklich stimmenden Beispielen aus verschiedenen Unterrichtsfächern zum Thema Homosexualiät aufklärte und Homosexuellenfeindlichkeit sensibilisierte. Am Ende beantwortete er offen ihre konkreten, mitunter privaten Fragen und erhielt nicht nur tosenden Applaus für sein Engagement, sondern auch ein ganz persönliches "Liebe kennt Geschlecht"-Shirt der AWS.

"Wir sind mehr!" Courage-Schulen gegen Rassismus

Nach den rassistischen Ausschreitungen in Chemnitz und Köthen haben sich mehrere Courage-Schulen an den Demonstrationen gegen Rassismus unter dem Motto "Wir sind mehr!" beteiligt.

Geschwister-Scholl-Schule Melsungen

Im nordhessischen Melsungen und Felsberg sind hunderte Schüler*innen gegen Rassismus auf die Straße gegangen: Die Schülerschaft der Geschwister-Scholl-Schule Melsungen startete – unterstützt durch Teile des Lehrerkollegiums – nach dem Unterricht einen Demonstrationszug durch die Innenstadt zum Rathaus.

HNA, 11. September 2018
"350 Schüler demonstrieren in Melsungen gegen Rassismus"
Artikel lesen

Lokalo24, 11. September 2018
"'Wir sind mehr' - Melsunger Schüler demonstrieren gegen Rechts"
Artikel lesen

Uplandschule Willingen

"Rassismus stop" und "Menschenrechte statt rechte Menschen" stand auf den Plakaten beim Demonstrationszug von Schüler*innen, Lehrer*innen und Eltern durch Willingen. Mehr als 200 der 600 Uplandschüler*innen beteiligten sich an der Demonstration gegen Gewalt, Rassismus und Intoleranz.

Fotoimpressionen weiterer Aktionen

Integrierte Gesamtschule West, Frankfurt

 

Alexander-von-Humboldt-Schule, Lauterbach

 

Schwalmgymnasium , Schwalmstadt

Neue Courage-Schulen

Herzlich willkommen: Wir begrüßen vier hessische Schulen im Courage-Netzwerk und freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Die 100. Hessische Courage-Schule: IGS Wallrabenstein

Die integrierte Gesamtschule (IGS) Wallrabenstein ist die 100. Hessische Schule im Courage-Netzwerk. Das erste Projekt als Courage-Schule hat die IGS Wallrabenstein bereits begonnen: vom 1. Bis zum 9. November organisierte die Schüler*innenvertretung eine umfangreiche "Woche für Demokratie und Courage" – mit Aktionen, Ausstellungen, Filmvorführungen, Diskussionsveranstaltungen und Workshops. Das Themenspektrum reicht dabei von 100 Jahren Frauenwahlrecht über Rechtsextremismus, Leben mit Behinderung und geschlechtliche Vielfalt.

Zur Pressemitteilung

Brentano-Schule Lollar

Auf eine besondere Titelverleihung blickt die Clemens-Brentano-Europaschule in Lollar zurück: Landeskoordinator Yanni Fischer hat den Titel gemeinsam mit der Basketballmannschaft Gießen 46ers während der Halbzeitpause im Spiel gegen die EWE Baskets Oldenburg Anfang November überreicht.
Die Basketballmannschaft Gießen 46ers ist Patin der neuen Courage-Schule.

Gutenbergschule Wiesbaden

Im Kern des Projekts an der Gutenbergschule steht die "Courage-Gruppe", die sich aus der Projektwoche 2017 des Innenstadtgymnasiums heraus gegründet hat und weiter gewachsen ist. Begleitet von einem Lehrer*innen-Team, aber mit viel Eigeninitiative, wollen die Mitglieder mit verschiedenen Aktionen ein Bewusstsein für Diskriminierung schaffen. 

"Ihr setzt euch ein für ein friedliches Zusammenleben von Menschen unterschiedlichster Herkunft, Religion oder sexueller Orientierung. Das macht mich froh, stolz und glücklich", lobte Oberbürgermeister Sven Gerich die Schüler*innen. 

Die Patenschaft für die Gutenbergschule hat der SV Wehen Wiesbaden übernommen.

Friedrich-Wilhelm-Stoltze-Schule Eschwege

Im Frühjahr 2017 fassten FWS-Schüler*innen den Plan, mit ihrer Schule dem Netzwerk Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage beizutreten. "In ganz Eschwege gab es zu dieser Zeit sehr viele faschistische Aufkleber, das war für uns der Auslöser, dagegen etwas machen zu wollen", erinnern sich Linus Feiertag (15) und Ella Völksch (13). Schnell wurden Unterschriften gesammelt und insgesamt 94 Prozent der Schüler stimmten gegen Rassismus und für Zivilcourage.

Ende September kamen 250 Gäste zur Titelvergabe als SoR-Schule, das mit einem Konzert gefeiert wurde: "Wir sind extra aus Kassel für das Konzert der Band Blackout Problems gekommen - in einem so kleinen Rahmen werden wir sie wahrscheinlich nie wieder sehen", freute sich die 19-jährige Lina Mischke. 

Angebote für Schüler*innen

Werde Teil der Q-Rage-Redaktion!

Lust zu schreiben? Q-Rage ist ein online- und Printmagazin von und für Schüler*innen ab 14 Jahren, die eine Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage besuchen. Die Themen bestimmt Ihr selbst. Ob Interview, Kommentar oder Reportage - Q-Rage ist für jedes Format offen. 

Wenn Du bei Q-Rage mitmachen möchtest, findest Du weitere Informationen auf der Homepage von qrage!

Das Magazin als PDF

Besuche das Lernlabor "Anne Frank. Morgen mehr."

Kein Museum, sondern ein Ort der Auseinandersetzung und der Debatte ist das interaktive Lernlabor zu Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung in der Bildungsstätte Anne Frank. Hier können sich Jugendliche mit Leben und Werk Anne Franks vertraut machen und Fragen aus der Geschichte auf die Gegenwart anwenden. 

Mehr Infos auf der Seite der Bildungsstätte Anne Frank

Flyer

Angebote für Pädagog*innen

Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt: Workshops und Fortbildungen

Als Landeskoordination von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage unterstützen wir Schulen bei der Förderung von Respekt und Akzeptanz für geschlechtliche und sexuelle Vielfalt.
Im Rahmen des Projekts "Come As You Are - Akzeptanz für geschlechtliche und sexuelle Vielfalt" bieten wir in Kooperation mit außerschulischen Expert*innen aus (Selbst-)Organisationen verschiedene Workshops und Veranstaltungen für Schüler*innen sowie Fortbildungen für Pädagog*innen an.

Zum Flyer

"Lehrkräfte sollen nicht unpolitisch sein – sondern Kontroversen zulassen"

Mit Dienstaufsichtsbeschwerden, Fragebögen und der Ankündigung, in weiteren Bundesländern Online-Plattformen einzurichten, auf denen Schüler*innen ihre Lehrer*innen melden können, wenn diese sich abwertend über die AfD äußern, hat die Partei abermals für Verunsicherung bei Pädagog*innen gesorgt. 

In ihrer Pressemitteilung erklärt die Bildungsstätte Anne Frank, Trägerin der Landeskoordination von Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage, was das Neutralitätsgebot an der Schule bedeutet - und was nicht.

Zur Pressemitteilung

Fortbildung zu Rechtspopulismus an Schulen

Was tun, wenn Rechtspopulismus an der Schule zur Normalität wird? In der Fortbildung der Bildungsstätte Anne Frank wird ein sicherer Umgang mit rechtspopulistischen Äußerungen und Akteur*innen im pädagogischen Raum erarbeitet.

Zum kompletten Fortbildungsangebot der Bildungsstätte Anne Frank

Publikationen

"Was soll ich denn da sagen?!"

Das beratungsNetzwerks hessen - gemeinsam für Demokratie und gegen Rechtsextremismus informiert in seiner neuen Publikation über Rechtsextremismus und Rassismus im Schulalltag und diskutiert Handlungsmöglichkeiten.

Das Werk basiert auf Erkenntnissen aus einer Interviewstudie, bei der an vier Schulen 19 Interviews mit 28 Schüler*innen, Pädagog*innen und Eltern durchgeführt wurden.
Die gedruckte Version der 60-seitigen Broschüre können kostenfrei beim Demokratiezentrum im Beratungsnetzwerk Hessen bestellt werden.

Zur Homepage

Publikation als PDF

Diskriminierung an Schulen erkennen und vermeiden

Wo gibt es Diskriminierung an Schulen? Welche Auswirkungen hat Diskriminierung auf Betroffene? Welchen rechtlichen Diskriminierungsschutz gibt es für Schulen? Dieser Leitfaden der Antidiskriminierungsstelle des Bundes richtet sich an alle, die im Kontext Schule arbeiten. Das Heft beantwortet zahlreiche Fragen zum Thema Diskriminierung und nennt Beispiele gelungener Antidiskriminierungspraxis an Schulen.

Zur Homepage

Publikation als PDF

Other Stories - Perspektiven der Bildungsstätte Anne Frank

Die Kampagne Rassismus #istalltag der Beratungsstelle response,  das neue Lernlabor "Anne Frank. Morgen mehr.", in Frankfurt am Main, Bildungsarbeit gegen Antisemitismus und viele weitere Beiträge finden Sie in der neuen Ausgabe von "Other Stories - Perspektiven der Bildungsstätte Anne Frank".

Zum Bestellen oder kostenlos online Herunterladen!

Publikation als PDF

In den Medien

Yanni Fischer im Gespräch mit Deutschlandfunk Kultur über Rassismus an Schulen:

Deutschlandfunk Kultur, 8. November 2018
"#5 Traurige Kartoffeln - Reden wir über Rassismus?"
Beitrag anhören

Newsletter
Bildungsstätte
Anne Frank e.V.
Hansaallee 150
60320 Frankfurt
Telefon 
Fax
069-560002-0
069-560002-50
info@bs-anne-frank.de
www.bs-anne-frank.de
Besuchen Sie uns bei
facebook