Startseite > Projekte > Frankfurter Schulpreis

Kontakt

Oliver Fassing
Tel.: 069 560 00 243
ofassing@bs-anne-frank.de

Frankfurter Schulpreis

"Wir sind eins" lautet das Motto im zweiten Jahr des Frankfurter Schulpreises.

Gefördert werden Projekte, in denen sich Schülerinnen und Schüler auf innovative Weise für ein gleichwertiges Zusammenleben engagieren und so Ausgrenzungen aufgrund von Religion, Geschlecht, Sexualität, Behinderung, Einkommen oder Herkunft entgegenwirken.

Frankfurt ist eine Stadt, in der das Zusammenleben vielfältig ist. Im Sinne des Mottos "Wir sind eins" sollen Projekte entwickelt werden, die sich mit unterschiedlichen Formen von Diskriminierung in der Gegenwart oder auch der Geschichte auseinandersetzen – und darüber hinaus Wege aufzeigen, wie an der Schule oder im Stadtteil ein gleichwertiges und für alle zugängliches Miteinander gestaltet werden kann.

Aus allen Einsendungen werden zehn Projekt­ideen ausgewählt und mit jeweils 2.000 € Startgeld gefördert. Die Umsetzungsphase der Projekte läuft von September 2018 bis April 2019. Im Anschluss der Projekte wählt eine unab­­hängige Jury die besten drei Projekte aus.
Am Anne Frank-Tag, dem 12. Juni 2019, prämiert die Stadt Frankfurt die besten drei Projekte mit Geldpreisen in der Paulskirche.
Alle zehn Projekte haben die Möglichkeit sich am Anne Frank-Tag zu präsentieren. 

Verleihung des Frankfurter Schulpreises 2018

Der Frankfurter Schulpreis

Der Frankfurter Schulpreis wird seit 2017 jährlich von der Stadt Frankfurt in Kooperation mit der Bildungsstätte Anne Frank ausgeschrieben.
Die Ausschreibung richtet sich an alle Schulformen und Bildungsgänge, an alle Grundschulen und alle weiterführenden Schulen in Frankfurt am Main.
Ziel ist es, Projekte zu unterstützen, die demokratisches Handeln, Vielfalt und Toleranz fördern. Die Preisverleihung findet jedes Jahr am 12. Juni statt, dem Geburts­tag von Anne Frank und dem Anne Frank-Tag der Stadt Frankfurt.