Loading...

Mi

11 Uhr

Schauspiel Frankfurt,
Neue Mainzer Straße 17,
60311 Frankfurt am Main

Mit Meron Mendel und Akteuren der israelisch-palästinensischen Versöhnungsarbeit.

Die Veranstaltung richtet sich an Lehrkräfte und ihre Schüler*innen der Jahrgangsstufen 11 bis 13 sowie an Schüler*innen von Berufsschulen der gleichen Altersklasse.

Uhrzeit: 11:00 bis 13:00 Uhr

Zur Teilnahme an der Veranstaltung melden Sie Ihre Gruppe bitte per E-Mail an: gross-at-polytechnische.de

Geben Sie bitte die Gesamtzahl der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler inklusive der Lehrkräfte und eine Kontaktperson bis zum 17.04.2024 an.  

Der Terrorangriff der Hamas im Süden Israels am 7. Oktober 2023 und der daraus resultierende Krieg haben großes Leid über die Menschen in Israel und Gaza gebracht. Auch in Deutschland sind die Folgen des Konflikts zu spüren. Bei Diskussionen über den Konflikt treffen hochemotionale Bewertungen heftig aufeinander. Schlimmer noch: Menschen jüdischer Herkunft auch in Frankfurt sehen sich zunehmend mit offenem Antisemitismus konfrontiert, der sie in Haftung nimmt für die harte Reaktion der israelischen Streitkräfte in der Hochburg der Hamas. Eine wachsende muslimfeindliche Stimmung unterstellt pauschal Muslimen, mit dem Hamas-Terror zu sympathisieren. Das stellt junge Menschen vor große Herausforderungen. Die Polytechnische Gesellschaft, die Stiftung Polytechnische Gesell-schaft und die Bildungsstätte Anne Frank haben sich zusammengetan und möchten in einer Veranstaltung mit Schülerinnen und Schülern die Situation ansprechen, einen Beitrag zur Moderation der Situation leisten und so den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken.

DAS PROGRAMM

10:40 Uhr

Einlass

11:00 Uhr                  
Begrüßung durch Prof. Dr. Frank E.P. Dievernich, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Polytechnische Gesellschaft

11:05 Uhr
Präsentation der ZDF-Dokumentation „Rückkehr in die Heimat. Wenn der Krieg die Heimat zerreißt“: Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte Anne Frank, auf einer Reise nach Israel im November 2023.

11:45 Uhr
Podiumsdiskussion mit Meron Mendel (Bildungsstätte Anne Frank), Donja Banai (Vorstand, Givat Haviva Deutschland e.V.) und David Kegel (ehemaliger Freiwilliger in der arabisch-jüdischen Schule Hagar in Beer Sheva) zu den Fragen: Wie ist Friedensarbeit in Israel und Palästina künftig (noch) möglich? Und was heißt das für uns in Frankfurt?

12:15 Uhr 
                 
Diskussion mit dem Publikum

Ca. 12:45 Uhr
Ende der Veranstaltung

Die Veranstaltung möchte verdeutlichen, dass sich auch nach dem 7. Oktober 2023 Israelis und Palästinenser für Frieden und Verständigung einsetzen. Diskutiert werden sollen Möglichkeiten, wie ein friedliches Zusammenleben in Zukunft gelingen kann. Und auch, wie wir es in Frankfurt schaffen, weiterhin gut miteinander zu leben und diese Stadt als buntes, friedvolles Gemeinwesen auch in Zukunft stark zu halten.

Eine Veranstaltung von Polytechnischer Gesellschaft und Stiftung Polytechnischer Gesellschaft in Zusammenarbeit mit der Bildungsstätte Anne Frank, Frankfurt