Loading...

Mi

19:30 Uhr

Frankfurter PresseClub

Eine Veranstaltung des Frankfurter PresseClub.

Ort: IN PRÄSENZ IM FRANKFURTER PRESSECLUB, ULMENSTR. 20, 60325 FRANKFURT

ZU GAST
Jürgen Boos (Direktor und Geschäftsführer der Frankfurter Buchmesse)
Prof. Dr. Meron Mendel (Professor für Soziale Arbeit an der Frankfurt University of Applied Sciences und Direktor der Bildungsstätte Anne Frank)

MODERATION
Carsten Knop (FPC Vizepräsident)

Die Buchmesse ist ein Spiegel der Welt. Zwar kommen jedes Jahr Menschen aus über hundert Ländern in Frieden und Sicherheit zusammen, aber die internationalen Konflikte und die Reizthemen der Gesellschaft sind wie unter einem Brennglas wahrnehmbar – seien es der Krieg Russlands gegen die Ukraine oder die Auseinandersetzung mit populistischen Strömungen. Seit ihrer Neugründung nach dem 2. Weltkrieg steht die Frankfurter Buchmesse für demokratischen Austausch: Besucher und Besucherinnen erleben hier eine Vielfalt von Perspektiven und Meinungen auf Lesungen, Panels und Foren. Die Organisation und Dramaturgie dieser kulturellen Großveranstaltung folgt ihren eigenen Gesetzmäßigkeiten und Regeln. Davon unabhängig wird zusehends lauter die Forderung nach Ausgrenzung missliebiger Positionen verlangt. Schnell entwickelt sich in alten und vor allem in neuen Medien eine Spirale der Skandalisierung. So wird der Weg von der notwendigen, manchmal unbequemen demokratischen Auseinandersetzung hin zur Kontroverse bis zur medialen Erregungswelle immer kürzer. Wie sollen Buchmessen und andere Veranstalter kultureller Events damit umgehen? Darüber diskutieren Juergen Boos, Direktor Frankfurter Buchmesse, und Prof. Dr. Meron Mendel, Direktor Bildungsstätte Anne Frank.

Jürgen Boos ist seit 2005 Direktor und Geschäftsführer der Frankfurter Buchmesse GmbH. Boos wurde in den 1980er Jahren zum Verlagsbuchhändler beim Herder Verlag ausgebildet und studierte Marketing und Organisationstheorie. Er war Manager bei Droemer Knaur, beim Carl Hanser Verlag und bei Springer Science und Business Media sowie bei John Wiley and Sons. Boos ist Präsident der LITPROM (Gesellschaft zur Förderung der Literatur aus Afrika, Asien und Lateinamerika e.V.) sowie Geschäftsführer der LitCam (Frankfurter Buchmesse Literacy Campaign). 2013 wurde ihm das österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst verliehen, 2018 wurde ihm der Kulturorden „Chevalier des Arts et des Lettres“ überreicht. Juergen Boos ist Mitglied des Scientific Committee des Sheikh Zayed Book Award und Mitglied der Akademie Deutscher Buchpreis.

Meron Mendel ist Professor für Soziale Arbeit an der Frankfurt University of Applied Sciences und Direktor der Bildungsstätte Anne Frank. Er ist Kolumnist der FAZ und schreibt regelmäßig Gastbeiträge in der SZ. Mendel ist Mitherausgeber des aktuell erschienenen Sammelbands „Frenemies. Antisemitismus, Rassismus und ihre Kritiker*innen“ (Verbrecher Verlag 2022).

ZUR ANMELDUNG via Frankfurter PresseClub

***
Sie möchten die Veranstaltung teilen?
Zur Einzelansicht der Veranstaltung