Startseite > Ausstellungen > OMID ist mein Name

Der Ausstellungsflyer zum Herunterladen:

Das Handout zur Ausstellung zum herunterladen

Unter der Woche bieten wir individuelle Ausstellungsbegleitungen für Gruppen an.

Trailer des Ausstellungsfilms

Es gibt einen Film zur Ausstellung. Den Trailer finden Sie hier

Erinnerungsstücke an GEFÄNGNIS und FLUCHT, Iran 1981 – 1988

Die Ausstellung "Omid ist mein Name" Beschäftigt sich mit Gefängnis, Flucht und der Lage der Menschenrechte in Iran. Anhand persönlicher Erinnerungsstücke politischer Gefangener werden einzelne Schicksale in einer Epoche staatlicher Repression vorgestellt. Die Ausstellung dokumentiert damit ein schmerzliches Kapitel iranischer Geschichte und spürt ihm in der Gegenwart von jungen Iranerinnen und Iranern nach. Ein umfangreiches Begleitprogramm widmet sich verschiedenen Aspekten der politischen Lage in Iran.

Programm

Erinnerung an die Gefängnisjahre
29. März, 19.30 Uhr
, Lesung und Zeitzeugengespräch. Politische Gefangene erzählen von den Jahren im Gefängnis und dem schmerzhaften Prozess der Aufarbeitung dieser Zeit.

Von Helden und Henkern
21. April, 19.30 Uhr
, Lesung. Parastou Forouhar liest aus ihrem Buch „Das Land, in dem meine Eltern umgebracht wurden – Liebeserklärung an den Iran“.

Ein Augenblick Freiheit (Österr./Frankr./BRD 2008)
31. Mai, 19.30 Uhr
, Filmvorführung und Gespräch mit Regisseur Arash Riahi. Der mehrfach international preisgekrönte Film erzählt tempo- und ereignisreich von der Odyssee dreier iranisch/kurdischer Flüchtlingsgruppen.

Solidarität mit der iranischen Demokratiebewegung
25. August, 15.00 Uhr
, Sommerfest mit iranischer Live-Musik. Das jährliche Sommerfest der JBS steht in diesem Jahr unter dem Motto Iran. Die Veranstaltung steht allen Interessierten offen.

Zur Lage der Menschenrechte im Iran
27. September, 19.30 Uhr
, Podiumsdiskussion. Öffentliche Hinrichtungen, Folter, brutale Bestrafungen und andere Menschenrechtsverletzungen sind seit der islamischen Revolution eine Lebensrealität. Wie gestaltet sich der Alltag und wie ist der Widerstand in dieser Unterdrückungssituation möglich? Moderation: Ali Sadrzadeh (Hessischer Rundfunk)

Die Geschichte meiner Eltern - meine Geschichte
31. Oktober um 19.30 Uhr Gespräch. Die Kinder der politisch Verfolgten leben heute in Deutschland. Sie erzählen ihre Geschichte. Moderation: Judith Seitz.

Laden...
Bitte warten.