Startseite > Projekte > Kunstwettbewerb > weltretten

Alle Infos zur Ausstellung

Flyer des Wettbewerbs

Sponsoren und Partner

Medienpartner

Welt retten - Superheld*innen für heute

Ausstellung mit den besten Arbeiten aus dem Comicwettbewerb der Bildungsstätte Anne Frank zu Gast im Museum für Kommunikation


Die Welt ist voller Übel, Unrecht und Schurk*innen. Und im Comicuniversum haben ja doch nur Batman, Superman und Co. das Sagen. Es ist Zeit, dass sich das ändert.

Mit dem bundesweiten Comicwettbewerb „Welt retten“ hat die Bildungsstätte Anne Frank neue Superheld*innen für heute gesucht – und gefunden. Hunderte Zeichner*innen aus ganz Deutschland haben zeitgemäße Held*innen geschaffen.

Sie retten die Welt vor Umweltkatastrophen und Donald Trump, kämpfen gegen Armut, Hass und Rechtspopulismus – und für ein solidarisches Zusammenleben.

Superheld*innen können die beste Freundin sein, ein Hase, ein Yeti, eine Taxifahrerin. Die Ausstellung zeigt die besten Arbeiten im Museum für Kommunikation Frankfurt und erzählt Wahnsinnsgeschichten zwischen Realität und Utopie.

Veranstaltungsort
Museum für Kommunikation Frankfurt,Schaumainkai 53, 60596 Frankfurt

Öffnungszeiten
Dienstag bis Freitag 9–18 Uhr Samstag, Sonn- und Feiertage 11–19 Uhr (Geschlossen am 24., 25., 31. Dezember und 1. Januar)

Eintrittspreise
Eintritt ab 6 Jahre 1,50 Euro Eintritt ab 18 Jahre 5 Euro
Ermäßigter Eintritt siehe www.mfk-frankfurt.de
Aktion „freitags frei!“, freitags freier Eintritt für Schulklassen & Gruppen

Begleitprogramm

Eröffnung: Donnerstag, 7.12. 19 Uhr

Begrüßung von Dr. Helmut Gold, Direktor des Museums für Kommunikation, und Dr. Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte Anne Frank

"Pop und Comic"

Vortrag von Sonja Eismann, Mitbegründerin und Mitherausgeberin von Missy Magazine

 

Finissage: Samstag, 14.01.2018, 16 Uhr

Comic Live-Konzert von Ghostbag

Es performen die Künstler*innen Nick Jongen und Tine Fetz

 

 

Gewinnerinnen des BÄM- Preises der Bildungsstätte

Daniela Shteynberg (13) aus Frankfurt, Janne Marie Dauer (21) aus Kassel und Lea Heckar (19) aus Dortmund haben mit ihren Comics den BÄM Preis der Bildungsstätte gewonnen. Ihre Comics werden Teil des neuen Lernlabors ANNE FRANK.MORGEN MEHR.

 

Von Daniela Shteynberg

"Emily hat Träume, sie möchte die beste jüdische Rennfahrerin der Welt werden. Die Vorurteile, dass Frauen nicht Autofahren können, motivieren sie umso mehr. Von Mitschüler*innen wird sie ausgelacht. Doch Emily gibt nicht auf und kämpft. Sie ist eine Superheldin, die keine Superkräfte hat, aber an sich glaubt."

Von Lea Heckar

Die Heldin dieses Comics ist eine blinde Frau, die die Gedanken von Menschen beeinflussen kann. Wenn sie Unrecht und Gewalt auf der Straße bemerkt, kommt sie den Menschen mit ihrer Superkraft zu Hilfe.

von Janne Marie Dauer

Der Comic beruht auf der Geschichte von Gertrude Hadley Jeanette, der ersten schwarzen Taxifahrerin von New York. Die Geschichte der heute 103 Jährigen steht als ermutigendes Beispiel dafür, dass Menschen etwas verändern können – und zeigt dennoch deutlich die Absurditäten von Rassismus und Sexismus in Vergangenheit und Gegenwart auf.

Gewinner*innen des Hauptgewinns

Vivien Goltz und Nils-Erik Weicht, (13) aus Oberursel

"Die willensstarke Superheldin Dream setzt sich gegen Rassismus ein. Mit ihrer Superkraft, Träume kontrollieren zu können, versetzt sie Menschen im Schlaf in die Lage von Geflüchteten. Plötzlich können Leute, die gestern noch Vorurteile gegen Geflüchtete hatten, diese viel besser verstehen."