Startseite > Beratungen > Mobile Beratung gegen rechtsextreme, rassistische oder andere menschenfeindliche Haltungen

Ansprechpartner

Oliver Fassing
069 56 000 243
ofassing@bs-anne-frank.de

Mobile Beratung gegen rechtsextreme, rassistische oder andere menschenfeindliche Haltungen

Wir beraten Einzelpersonen, Initiativen, Kommunen, Vereine und Verbände sowie Jugend- und Bildungseinrichtungen in ihrem Engagement vor Ort in ganz Hessen.

Das kann etwa eine Schule sein, ein lokales Bündnis gegen Rechts oder eine Gruppe, die etwas gegen rechtspopulistische Hetze im Zusammenhang mit einer Unterkunft für Geflüchtete tun möchte. Um nur einige Beispiele zu nennen. 

Wir bieten

  • Hilfe bei der Lösung von akuten Krisen- und Konfliktsituationen

  • Hilfe, um künftig besser mit problematischen Situationen umzugehen

  • Hilfe in der Prävention von Rechtsextremismus vor Ort.

 

Dabei geht es darum, die Perspektiven von Betroffenen ganz besonders in den Blick zu nehmen und ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen zu berücksichtigen. Denn häufig wird nur auf diejenigen geschaut, die menschenfeindliche Äußerungen machen. Weniger oft wird danach gefragt, wie es denjenigen geht, die verletzt wurden und wie man sie unterstützen, schützen und stärken kann. 

Wir unterstützen dabei, rassistische, diskriminierende und menschenfeindliche Haltungen und Äußerungen frühzeitig zu erkennen und zivile Kräfte langfristig zu stärken.


Unser Beratungsteam ist Teil des beratungsNetzwerk hessen - Mobile Intervention gegen Rechtsextremismus.

Die Beratung wird im Rahmen des Programms "Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsexremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit" durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie durch das Hessische Ministerium des Inneren und für Sport gefördert.